Montag, 24.06.2019 · nicht angemeldet  ·  · Kontakt · Impressum
STARTSEITE
FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG
Diplom- und Bachelorarbeiten

 
  STARTSEITE     FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG     Öffentliche Bildung privater Religion  

Öffentliche Bildung privater Religion

Historisch-hermeneutische Forschung und bildungstheoretische Konzeptentwicklung zur Problematik der Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts der öffentlichen Schule unter den Bedingungen einer pluralistischen Religionskultur. (Prof. Dr. Christian Kahrs)

Aus der Bearbeitung dieses Problemzusammenhangs (zugleich: Habilitation an der kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Paderborn) ist eine Publikation her­vorgegangen, in der für ein pluralitätsbewusstes Verständnis des Religionsunterrichts im Zusammenspiel mit einschlägigen Parallelfächern plädiert wird.


Christian Kahrs:


Öffentliche Bildung privater Religion. Plädoyer für einen “Fachbereich Religion“ – obli­gatorisch für alle. (Religionspädagogik in pluraler Gesellschaft 13) Freiburg i.Br. 2009



Einleitung 9


Religionsunterricht, Ersatzunterricht, Fachbereich Religion


Metatheoretische Perspektive und positionelle Theoriebildung


1. Ordnung und der politisch-pädagogische Diskurs der Moderne 16


Religionspädagogik und Moralpädagogik am Ende des Kaiserreichs


Der bildungstheoretisch dilatorische Kompromiss von 1919 / 1949


2. Pluralität und die Religionsgeschichte moderner Bildung 50


Privatreligiöser Synkretismus und die öffentlichen Angelegenheiten


Von der „Prophetie des Einen“ zur „Religionspädagogik“


3. Bildung als Kompetenz kritisch würdigender Wahrnehmung 84


Das Eigene und das Fremde im Prozess der Aneignung


Mit Schülern Religion erkunden als didaktisches Prinzip



4. Schule und die öffentliche Problematik privater Religion 131


Identität und Civilität als Bezugspunkte von Religionskompetenz


Bildungprivater Religion in der öffentlichen Schule



5. Fachbereich Religion als exemplarisches Lernfeld moderner Pluralität 166


Konfessionelle Profilierung von Theologie und Philosophie


Integration und Differenzierung im Fachbereich Religion



Schluss 218


Kulturpädagogik der Religion


Religion und Welterwerb



Literatur 227



Kurzanzeige des Inhaltes und seiner bildungspolitischen Relevanz:


Die Privatisierung der Religion hat tiefgreifende Folgen für die Verfassung der Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund plädieren die hier vorgelegten Studien für die Einrichtung eines für alle Schülerinnen und Schüler obligatorischen Fachbereichs Religion an der öffentlichen Schule. Im Wechsel von differenzierten Fachunterrichten (Philosophie und islamische, jüdi­sche, katholische bzw. evangelische Theologie) und fachübergreifenden Integrationsphasen sollen die Schülerinnen und Schüler die religiöse bzw. weltanschauliche Vielfalt der Gegen­wart als Unterricht praktisch erleben und dabei exemplarisch lernen, kritisch und konstruktiv mit Pluralität umzugehen. In einer globalisierten Welt wird dieses Bildungsziel immer wichti­ger. Das Plädoyer für den Fachbereich Religion denkt strikt vom Auftrag öffentlicher Bildung her und stellt daher zugleich ein Modell für die schulpolitische Sondersituation in den Bun­desländern Bremen, Berlin und Brandenburg vor.


 





 

Suche

 
1345